Burkhard Rüth Krimis

Südtiroler Regionalkrimis

Goldrausch in Bozen

187-7_Goldrausch in BozenEine Gruppe Bergsteiger kämpft sich nach einem Jahrhundertsturm durch die Berge Südtirols. Nicht alle werden zurückkehren. Monate später wird im Kerker von Burg Reifenstein bei Sterzing die Leiche eines Mannes entdeckt, in dessen Jackentasche sich mysteriöse Spuren von Gold finden. Wie ist der Mann in das Verlies gekommen, wie das Gold in seine Jackentasche und was hat er mit dem Brand auf einem abgelegenen Hof im Pflerschtal zu tun? Sein dritter Fall führt Commissario Bellini in eine Zeit, die längst vergessen schien, in die Zeit der Schürferromantik. Und er konfrontiert ihn mit dem ältesten Mordmotiv der Welt: Gier. Die Grundlage von Rüths Roman ist real: Im Oktober 2003 gelingt dem Südtiroler Michael Wachtler und seinen Bergkameraden der größte und spektakulärste Goldfund der Neuzeit in den Alpen. Fast dreißig Kilogramm Gold finden er, der Österreicher Georg Kandutsch, die Pallaoro Zwillinge und einige andere Abenteurer in der uralten, stillgelegten Fenillaz-Goldader im Piemont.

Buchbesprechungen

Subtil zeichnet Burkhard Rüth die einzelnen Charaktere, ihre Leidenschaften und Maßlosigkeiten, ohne je zu werten oder zu bewerten. Bis wir uns am Ende eingestehen müssen: Wenn dieser Fall des Commissario Vincenzo Bellini nicht schon geschah, dann könnte er sich jederzeit ereignen. (Michael Wachtler, Innichen)